Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Gestatten: Lace-Monster

Hier ist es nun endlich in voller Pracht auf dem Teppich meines Zimmers im DESY-Gästehaus: Das Lace-Monster.

Lacemonster

Ich stricke seit August letzten Jahres immer mal wieder daran herum und es ist definitiv eines jener Projekte, die mehr fürs Herz als fürs Hirn sind. Und wie es zum Lace-Monster kam, ist auch ein lange Geschichte.

Im Lacestrick-Thread im grünen Forum meines Vertrauens stieß ich auf das Buch ‚Victorian Lace today‘ von Jane Sowerby. Diese Dame hatte historische Strickanleitungen des 19. Jahrhunderts in heutige Strickschriften übersetzt und als Buch herausgebracht – für eine innere Steampunkerin und Strickliesel wie mich ein gefundenes Fressen. Und so musste ich das Buch auch unbedingt haben. Amazon erklärte mir, dass das Buch leider vergriffen sei, also probierte ich es über booklooker, wo es mir mit einer Versandzeit von 4 Wochen versprochen wurde. Ich wartete also brav von Februar bis Juni und nichts geschah, bis Ende Juni eine Mail eintrudelte, dass das Buch leider nicht bestellbar sei. Na gut, dann setzte ich die Buchhändlerin meines Vertrauens (zu finden unter http://www.buchhandlung-wortspiel.de ) auf das Buch an und keine zwei Wochen später konnte ich es abholen.

Mein absoluter Traum war ja das viktorianische Strickcape, aber bevor ich mich daran wagte, wollte ich erst einmal ausprobieren, ob ich mit dem Buch klar komme. Vor ein paar Jahren hatte ich einmal 500 g handgefärbte Sockenwolle von Zitron im Muster Thundra gekauft, die ich teilweise zu einem Pullover verarbeitet hatte, der mir dann doch nicht wirklich gefiel. Also bot es sich geradezu an, ein Sampler-Tuch mit vielen verschiedenen Mustern daraus zu stricken. Auch wenn aufgrund der Handfärbung die Farbverteilung bei jedem Knäuel anders ist – egal!

Und so begann der lange Weg des Lace-Monsters. Der Name ist definitiv angemessen, denn das Ding wird wirklich riesig.  Mittlerweile bin ich schon weiter als auf den Foto und habe etwa drei Viertel des Innenteils geschafft.

Und es gibt auch noch Neues von der Witcher-Front: Ich habe zwecks der Beschreitung des Iorveth-Pfads wieder von vorn angefangen und versuche krampfhaft, mich irgendwie bei den missgünstigen Elfen einzuschleimen. Eine neue Let’s Play-Folge gibt es, sobald ich in dieser Hinsicht erfolgreich war.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s