Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Archiv für den Monat “August, 2013”

Selbst produzierte Souvenirs zum ersten

Ohrwurm: Iced Earth – The crucible of man

Lektüre: Tad Williams – The dirty streets of heaven

Der erste Islandpulli ist fertig. Und er ist toll. Fest gestrickt aber trotzdem flauschig-weich und irre warm. Und er sitzt ziemlich auf Figur, weshalb ich beim zweiten Modell wohl doch eine halbe Nadelstärke mehr nehmen werde. Außerdem kann ich nun den Wollverbrauch beim Muster abschätzen und weiß, dass ich im nächsten Durchlauf noch etwas Wolle für ein Muster auf den Ärmeln abzweigen kann. Zum Tragen ist es noch zu warm, deshalb darf Iron Girl mal wieder modeln. Aber heute im Supermarkt habe ich schon wieder Lebkuchen, Spekulatius und Dominosteine gesehen. Also kann man auch guten Gewissens schon Islandpullis tragen, wenn es nächste Woche wie angekündigt kälter wird. Dann brauche ich immerhin keine Jacke.

Islaender4

Für alle die es interessiert: Das Strickmuster heißt ‚Létt-Lopi‘, stammt von Védís Jónsdóttir und ist gratis unter anderem auf ravelry oder http://www.istex.is zu finden.

Ansonsten knabbere ich in Skyrim gerade an einem schier übermächtigen Gegner. In einer Gruft sitzt ein Draugr Overlord mit gefühlt unendlichen (Un-)Lebenspunkten und der Fähigkeit, einem mit einem Spruch die Waffe aus der Hand zu prellen, der mich mit drei Schlägen gnadenlos schnetzelt. Da er einem sofort die Waffe wegschießt, ist bewaffneter Kampf ziemlich sinnlos und meine kümmerlichen Schadenszauber kitzeln ihn gerade mal ein wenig.

Wäre ich Geralt von Riva, hätte ich mir einfach 100 Handgranaten gebastelt und die Dauerfeuer-bis-Exitus-Taktik angewendet, aber das hier ist Skyrim und da muss ich andere Geschütze auffahren. Unter 10 Firestorm Scrolls oder einem ähnlichen magischen Äquivalent einer Boden-Luft-Rakete brauche ich gar nicht erst wieder zu kommen. Dumm nur, dass an der Gruft noch eine ganze Quest hängt. Na ja, steigere ich erstmal fleißig weiter, irgendwann habe ich bisher noch jeden Gegner bezwungen, und wenn es bis zum Ende des Spiels gedauert hat (Nicht wahr, Letho? Was habe ich im ersten Akt gegen dich ins Gras gebissen, nur um dich dann am Ende mühelos wegzuputzen…).

Advertisements

Hin und wieder zurück

Ohrwurm:  Mr. Hurley und die Pulveraffen – Blau wie das Meer

Lektüre:  Rafael Sabatini – Captain Blood

Die gute Islandwolle musste natürlich auch gleich angestrickt werden und so klapperte ich über die Wochen fleißig meine Runden, bis der Pulli für meinen Geschmack lang genug war. Dann sah die Anleitung vor, dass man für die Schulterpartie des Pullunders Maschen direkt am Ende der jeweiligen Reihe zunimmt. Gesagt, getan. Ein paar Runden weiter sah das dann so aus:

Islaender2

Irgendwie nicht besonders hübsch. Also habe ich das Stück erstmal zur Seite gelegt und bei einem Wochenende Skyrim zocken darüber nachgedacht, wie ich weiter vorgehe. Es so lassen und damit leben oder in den sauren Apfel beißen und ein gutes Stück wieder auftrennen?

Ich habe mich für das Auftrennen entschieden, denn ich weiß genau, dass ich sonst ewig damit hadern würde, dass ich es auch hätte schöner machen können. Und was haben selbstgemachte Klamotten für einen Sinn, wenn man sie nicht so schön wie möglich fertigt? Also gibt es nun kurze Ärmelchen für den Isländer und es rollt sich nichts mehr komisch auf.

Islaender3

Außerdem muss ich zum Thema Island noch mal ein kurioses Foto los werden: Überall in Reykjavik hängen Schilder die verkünden, dass das Trecker fahren dort zu bestimmten Zeiten verboten ist. Wie viele Isländer wohl mit ihren Treckern nach Reykjavik tuckern, dass solche Schilder nötig sind…

Treckersmall

Zurück im Heimathafen

Ohrwurm: Amon Amarth – Hel

Lektüre: Jim Butcher – Cold Days

Nach dem RockHarz, einer wunderschönen Island-Rundreise und der jährlichen Schlamm- bzw. Staubschlacht in Wacken bin ich nun wieder in heimischen Gefilden angekommen und habe die Beute aus dem Langschiff entladen. Mit anderen Worten, ich habe den günstigsten Wollhändler Reykjaviks ausfindig gemacht und mich mit original Islandwolle vom Wikingerschaf eingedeckt. Das Material dürfte für zwei kuschelig warme Pullunder reichen – bei umgerechnet unschlagbaren 1,75 Euro pro 50 g-Knäuel musste ich meine restlichen isländischen Kronen einfach in Wolle umsetzen.

wollesmall

Islandwolle ist in der Regel unverzwirnt und kommt standardmäßig in drei Stärken: Die Alafoss-Lopi ist sehr dick und wird für Outdoor-Pullover verwendet, die Létt-Lopi hat eine mittlere Stärke und ist für Indoor-Kleidung gedacht und die dünnste Varietät namens Einband, aus der unter anderem Lace-Tücher gestrickt werden, hat etwa Sockenwollestärke. Interessant ist auch die isländische Schafhaltung. Das Schaf wird im Frühsommer aus dem Stall gejagt, kann den ganzen Sommer über in der Gegend herumgrasen wo es will, und wird im Herbst wieder eingesammelt und geschoren, bevor es für den Winter wieder zurück in den Stall kommt.

Ach ja, und Skyrim mache ich nun als zierlicher Waldelf mit einer riesigen Zweihand-Streitaxt unsicher. Ich bin gespannt, wohin mich meine Abenteuer nach dem Prolog noch führen werden. Im Moment stehe ich am Ausgang einer Höhle, starre auf eine weite, verschneite Landschaft und überlege, in welche Richtung ich meine Erforschung der Welt beginnen soll.

Beitragsnavigation