Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Archiv für den Monat “September, 2015”

Von Eisernen Jungfrauen, Luftschiffabstürzen und Sternenkriegern

Musik: Iron Maiden – Empire of the Clouds

Die neue Scheibe von Iron Maiden ist da! Gleich am Erscheinungstag bin ich zum örtlichen Plattendealer geflitzt und derzeit läuft kaum etwas anderes in meinem CD-Player. Nachdem ich mit mit dem letzten Album, ‚The Final Frontier‘, stellenweise nicht so ganz warm geworden bin, hat ‚The Book of Souls‘ wieder voll meinen musikalischen Nerv getroffen. Mein innerer Steampunker freut sich besonders über das 18 Minuten lange ‚Empire of the Clouds‘, das von einem Luftschiff und seinem Absturz handelt (Details über His Majesty’s Airship R101 und ihr Ende gibt es bei Wikipedia). Das Lied ist einfach nur episch und wunderschön und nach mehrmaligem Hören des Stücks hat die Hintergrundgeschichte meines abgewrackten Privatdetektivs aus ‚Tod eines Archäologen‘ nun wieder ein neues Detail bekommen. Zwar wird es erst in einer potentiellen Fortsetzung relevant, aber was ich an Plot im Sack habe, habe ich im Sack, und ich habe mit diesem Charakter eine Menge vor. Aber zurück zur Platte (Nein, nicht die Trolldroge). Es folgt eine glückliche Horatia mit ihrem erfolgreich erlegten Loot:

Maiden

Ich mag den Effekt, dass das Bild, das die Webcam auf meinem Monitor angezeigt hat, sich in der CD-Hülle spiegelt und die CD damit wieder auf sich selbst abbildet. Als ob Eddie insgeheim in meinen Fotos spuken würde. Muhuhahahaha. Zudem habe ich bei der CD-Release-Party im örtlichen Lärmschuppen noch einen Eddie-Schlüsselanhänger geschenkt bekommen, der nun den USB-Stick mit der jeweils aktuellsten Version meiner Dissertation bewacht. Da promoviert es sich doch gleich viel schöner.

Beim ausgiebigen Hören oben erwähnter CD habe ich einen Haufen neuer Sechsecke zugeschnitten und angefangen, sie zu besticken. Und dabei habe ich endlich erfolgreich die allerletzten Reste meiner ersten schwarzen Ditte-Charge aufgebraucht.

Projekt666_8

Oben links: Die Signatur der kristallographischen Ebenengruppe p6mm, welche die möglichen Symmetrieoperationen eines Sechseckquilts beschreibt. 6 bezeichnet die maximale Drehsymmetrie in der Draufsicht, m steht für Spiegellinien senkrecht auf a- und b-Richtung in der Ebene. Da ich in der Kristallographie promoviere, musste das einfach sein. Ich bin so ein Nerd.

Oben rechts: 666. The Number of the Beast. Der Projektname für die 660 Sechsecke in Stickgarn gebannt. Was wiederum einen Bogen zu Iron Maiden schlägt, zumal ich auch den Schriftzug vom gleichnamigen Album grob kopiert habe.

Untere Reihe: Die Rebellenallianz und das Galaktische Imperium brauche ich vermutlich nicht zu erklären. Obwohl Sioris und ich neulich festgestellt haben, dass ihre Mitbewohnerin keine Ahnung hat, wer Han Solo ist. Wir waren da doch leicht geschockt, dass sie den coolsten Schmuggler der gesamten Galaxis nicht kannte. Aber ich glaube, den Menschen die meinen Blog lesen muss ich nicht erklären, was Star Wars ist.

Dieser Post markiert außerdem das erste Mal, dass ich hier auf dem Blog ein Stück meines Gesichts zeige. Premiere!

Advertisements

Order of the Stick

Musik: Ghost – I’m a marionette

In den letzten Wochen war es mal wieder etwas stiller hier, was daran liegt, dass ich über den August viel unterwegs war und außerdem weiter vor mich hin promoviere. Aber so ganz untätig war ich nicht. Der Schal ist mittlerweile über einen Meter lang. Auf ein Fortschrittsfoto habe ich allerdings verzichtet, weil ein Haufen ungespanntes Lace-Muster einfach nicht sonderlich fotogen ist.

Nun aber zum eigentlichen Grund dieses Posts. Hiermit präsentiere ich Popkultur-Hexagon Nummer eins für die Lesedecke: Das Wappen des Order of the Stick.

Projekt666_7

The Order of the Stick ist ein Webcomic, der seit 2003 vom dem US-amerikanischen Grafikdesigner und Spieleautor Rich Burlew geschrieben und gezeichnet wird. Ursprünglich als Parodie auf die Regelmechanismen des Rollenspiels Dungeons&Dragons begonnen, entwickelte sich die Handlung schnell zu einer epischen Fantasygeschichte, in der eine mäßig kompetente, dysfunktionale Abenteurergruppe gegen den untoten Hexenmeister Xykon antritt um zu verhindern, dass dieser die Weltherrschaft an sich reißt. Die Handlung ist meistens lustig, manchmal aber auch tief tragisch, und gewinnt im Laufe der Geschichte immer mehr an Vielschichtigkeit. Auch wenn der Plot klischeehaft klingt, gehört dies zum Konzept des Comics, der sich auch gern der ironischen Betrachtung eben dieser Klischees widmet. Außerdem sind die Prota- und Antagonisten, vom psychopathischen Halbling-Waldläufer über den genderqueeren Elf bis zum bösen Goblin-Kleriker, der eigentlich nur das Beste für sein Volk will, herrlich verschroben und viele Strips beziehen ihre Genialität einfach nur aus ihrer Interaktion. Von den vielen kleinen Nebenfiguren und Running Gags wie den dämonischen Kakerlaken darf ich gar nicht erst anfangen, sonst wird dieser Blogpost noch viel länger.

oots

Hier wurde mit einem Haufen Strichmännchen etwas geschaffen, was diverse in Romanform erschienene Fantasywälzer in den Schatten stellt. Für alle, die etwas mit Fantasy und/oder Pen&Paper-Rollenspielen anfangen können, und auch keine Probleme mit dem regelmäßigen Brechen der vierten Wand und anderen eher ungewöhnlichen Stilmitteln des Erzählens haben, gibt es von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung. Ein Link zum Comic ist auf der Webcomic-Unterseite dieses Blogs zu finden.

Beitragsnavigation