Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Archiv für den Monat “Februar, 2016”

Kleine wollige Dinge für zwischendurch

Musik: Hammerfall – Dark Wings, Dark Words

Ich hatte mir im Herbst ja einen braunen Lace-Schal gestrickt, und mein inneres Fashion Victim verlangte dazu passende fingerlose Handschuhe. Dazu musste ich zwar 50 Gramm Wolle nachkaufen, aber insgesamt ist die Wollbilanz nach Schal und Handschuhen negativ. Der Sockenwolle-Abbau läuft also erfolgreich weiter. Nervig ist nur, dass Wolle Rödel anscheinend jedes Jahr einen Teil des Sockenwollesortiments ändert, sodass ich nun die dritte verschiedene Braun-Kombination im Set habe. Aber was solls, meine übrigen braunen Klamotten haben auch nciht ale den gleichen Farbton.

BraunerSchal7

Und wieder zeigt sich meine Foto-Legasthenie: Hat sich auf das Bild doch die Halteschlaufe meiner Kamera geschmuggelt.

Amsonsten nähe ich gerade mal wieder Geschenke, die ich erst zeigen kann wenn sie bei ihren neuen Besitzern angekommen sind. Freut euch unter anderem auf Metalkissen (beziehungsweise in diesem Fall Pagan Folk-Kissen) Nummer drei.

Heavy Nähmaschine

Musik: Alice Cooper – Feed my Frankenstein

Nach 12 Jahren Dauerbenutzung brauchte die Eiserne Jungfrau dringend ein neues Häubchen. Das alte war so ein Plastikding, das schon seit Jahren dem Verfall anheim fiel, nur war ich bisher immer zu faul, es zu ersetzen. Dann fand ich neulich beim Stoff-Umräumen die Reste dieses wunderbar pornösen Schlangenprints wieder, der in meiner alten Wohnung mal ein Sofakissen war, und zwei Stunden später durfte sich die Eiserne über ein neues Kleid freuen. Und damit ich immer weiß, wo vorne ist (der Tragegriff der Maschine sitzt nämlich nicht mittig, sodass das Loch für den Griff es auch nicht tut), habe ich die Vorderseite noch mit einem farblich passenden Wacken-Aufnäher verschönert.

Naehmaschine

Alles in allem ein kleines Projekt für zwischendurch.

Der weiße Wolf

Musik: Megadeth – Peace sells

Da isser wieder. Der Hexer. Geralt von Riva. Dieses Mal auf einem Sechseck verewigt. Ich glaube, alles was man über den Witcher schreiben kann, habe ich schon anderswo hier im Blog geschrieben.

Das Motiv habe ich vom Logo des ersten Spiels geklaut und zu einer Lineart vereinfacht. Eine Premiere ist der Plattstich in den Augen. Fürs erste Mal ist er meiner Meinung nach gar nicht schlecht geworden.

Projekt666_17

Damit sind 44 von 660 Sechsecken geschafft.  Das wären 6,666… %.

Expeditionen ins Stofflager

Musik: Iced Earth – Jekyll & Hyde

Ja, mich gibt es noch. Und ich war im Januar nicht wirklich produktiv, weil ich in einem akuten Anfall von Realitätsflucht mal wieder Star Trek: The Next Generation und Deep Space Nine durchgeschaut (und bei letzterem mich am meiner Meinung nach besten und vielschichtigsten Trek-Charakter alias Garak erfreut) habe. Aber immerhin habe ich mal meine Vorräte an Quiltstoffen durchsucht und mir Gedanken darüber gemacht, welche Stoffe zum Projekt 666 passen könnten. Die Voraussetzung ist eine Kompatibilität mit meinem Sofa, den dazugehörigen Kissen und dem Gesamtkonzept eines Entdeckerhöhlen-Wohnzimmers. Die beiden äußeren Kissenhüllen stammen vom Möbelschweden, die beiden inneren sind selbstgenäht.

Projekt666_13

Passend dazu habe ich mich auf das Farbschema Grün-Braun-Blau-Sepia eingeschossen. Warum die Weltkarte auf dem ganz rechten Stoff so unglaublich falsch ist, wird wohl ewig ein Rätsel bleiben.

Projekt666_14

Die folgenden Stoffe befanden sich in der engeren Auswahl, ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich sie wirklich verwenden will, weil sie ziemlich unruhige Muster haben, die sich doch eher für größere Stücke als meine Sechsecke eignen.

Projekt666_15

Vom ersten Deckenanlauf habe ich sogar noch einige mit den ausgesuchten Stoffen bezogene Sechsecke übrig. Aufs Sechseck gezogen fällt es auch gar nicht mehr auf, dass die Verteilung der Kontinente auf dem Weltkartenstoff nicht stimmt.

Projekt666_16

Damit bin ich bei 43 von 660 ganzen Sechsecken. Das macht 6,5 %.

Beitragsnavigation