Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Archiv für die Kategorie “Wolle”

Wenn dem Einhorn übel wird

Musik: Motörhead – Killed by Death

Der Schal aus der Wolle die ich liebevoll ‚Einhornkotze‘ getauft habe ist fertig. Und er sieht zur schwarzen Lederjacke richtig gut aus.

einhornkotze2

Irgendwas hat meine Kamera gegen das Grün. Unten in der Nahaufnahme des Musters sind die echten Farben besser zu erkennen.

Die harten Fakten:

  • Anleitung: Lighter than Perfume
  • Nadelstärke: 4
  • Wolle: 2 Knäule ‚Daphne Lace‘ von Schöller, macht insgesamt 800 Meter.
  • Strickdauer: Da ich nur episodisch daran gestrickt habe, insgesamt 4 Monate.

einhornkotze3

Als meine Mutter bei einem Besuch mein Strickzeug sah, haben ihr Wolle und Muster so gut gefallen, dass ich ihr nun auch einen Schal stricke. Damit wären dann vier von den sieben Knäulen verarbeitet. Was ich mit den restlichen drei mache, weiß ich immer noch nicht.

Beute

Ja, ich war mal wieder böse und habe Material gekauft. Aber es ist alles schon für feste Projekte verplant. Großes Indianerehrenwort.
Da ich zur Zeit nur Großprojekte produziere, brauche ich noch eine Beschäftigung für unterwegs. Vor ein paar Wochen habe ich mir ein paar feste Winterstiefel in Braun gegönnt, ein Alltags-Steampunk-Traum aus rustikalem Leder mit Nietenverzierungen. Da ich von der Natur leider nicht mit schlanken Waden gesegnet bin, passen mir Stiefel nur mit extraweitem Schaft, sodass ich meistens bei knöchelhohen Modellen lande. Was, wenn man wie ich am liebsten Röcke trägt, bei Minusgraden trotz Strumpfhose schnell mal frisch am unteren Bein wird. Die Lösung des Problems ist einfach und heißt Stulpen. Da meine bisherigen Paare schwarz und türkis sind habe ich der örtlichen Filiale von Wolle Rödel einen Besuch abgestattet und zwei Knäule Docht-Sockenwolle mit wunderschönem braunem Farbverlauf mitgenommen, die jetzt zu Beinwärmern mit keltischem Knotenmuster werden sollen.
Nach dem Wolleinkauf folgte ein Abstecher zum Perlenladen, wo ich mich mit matten olivfarbenen und schillernden rotbraunen Rocailles für die Folk-Bluse eingedeckt habe. Passende silberne Ornamente habe ich leider nicht gefunden, dafür wollten noch ein paar runde Howlitperlen mit. Der Plan sieht hier ein Armband vor, im Stil der Buddha-Armbänder die vor gut zehn Jahren mal modern waren. Und die Macht flüstert mir ein, dass mich die Suche nach passenden Silberteilen für die Bluse in den Baumarkt führen wird.

Außerdem gibt es Fortschritte beim Kalender – ein Engel ist hinzugekommen. Langsam sorgt das Wetter ja auch dafür, dass Weihnachten einem nicht mehr völlig abstrakt vorkommt.

Beitragsnavigation