Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Archiv für das Schlagwort “Lace-Monster”

Dem Lace-Monster sein kleiner Bruder

Nein, ich habe den Genitiv nicht hinterrücks erschlagen und im Garten verbuddelt, der Titel bot sich einfach nur an. Weihnachten ist ja nun überstanden, das heißt, ich kann nun auch das Geschenk für meine Mutter zeigen. Es ist zwar fraglich, dass sie hier mitliest, aber sicher ist sicher. Jedenfalls war sie so begeistert vom Lace-Monster, dass ich ihr nun auch einen Lace-Schal in ihrer Wunschfarbe braun-meliert gestrickt habe. Damit war die Messplatz-Beschäftigungstherapie im Hasylab auch mal wieder gesichert.

KleinesLacemonster

Das Muster stammt mal wieder aus ‚Victorian Lace Today‘ und ich habe insgesamt zweieinhalb Knäule Sport- und Strumpfwolle von Wolle Rödel verarbeitet. Unter dem Schal trägt Iron Girl übrigens den bis jetzt fertigen Teil des Steampunkalypse-Projekts. Man sieht den Flecktarn schon schimmern.

Advertisements

Das Lace-Monster wurde erfolgreich erlegt…

… und Geralt von Riva hat nach heldenhaftem Kampf als Trophäe die Restwolle bekommen.

Mit anderen Worten: Das Lace-Monster ist fertig und macht sich gerade aufgespannt auf meinem Wohnzimmerfußboden breit. Insgesamt enthält es knapp fünf 100g-Knäule Sockenwolle, was eine insgesamt verstrickte Fadenlänge von über 2000 Metern ergibt, ist über 2 Meter lang und ich habe mit einigen Unterbrechungen 10 Monate daran gearbeitet.

LacemonsterVoll

Kleine Anekdote am Rande: Bei der letzten DESY-Messzeit in Hamburg hat mein Wollberg neben dem Steuerterminal schon für einige Blicke gesorgt, und am besten war die Frage eines mitfahrenden Studenten, ob ich einen Lastwagenwärmer stricken würde.

Mal sehen, welches Langzeitprojekt ich nun in Angriff nehme.

Lace-Monster-Fortschritt

Lektüre: Immer noch Henning Mankell. Bei mir macht sich derzeit die Lese-Unlust breit.

Auf die Ohren: Max Raabe und das Palastorchester – Rinderwahn

 

Nach knapp drei Wochen abendlichen Kampfstrickens ist es vollbracht: Der Hauptteil des Lace-Monsters ist nach 8 Monaten und vielen dazwischen geschobenen Projekten endlich fertig. Mein persönliches Germany’s Next Topmodel alias Iron Girl darf schon mal probekuscheln.

LaceMonster

Es ist wirklich riesig geworden, mit anderen Worten ideal für ausgiebige Lagerfeuerabende. Verstrickt wurden bisher knapp 400 g ‚Tundra‘ von Atelier Zitron mit einer Gesamtlänge von 1680 Metern. Ich bin gespannt, wie viel Wolle die noch fehlende Spitzenkante fressen wird, denn ich habe nur noch 100 g übrig und im Laden ist die Wolle schon längst aus dem Sortiment genommen worden. Aber zuerst werde ich mit Restwolle einen Probelappen stricken und das Anstricken der Borte mal ausprobieren, da im Buch eine recht kryptische, mir noch völlig unbekannte Technik angegeben ist. Mal sehen, wie viele Versuche ich brauche bis es klappt – aber schlimmer als der Kayran kann es auch nicht mehr werden.

Gestatten: Lace-Monster

Hier ist es nun endlich in voller Pracht auf dem Teppich meines Zimmers im DESY-Gästehaus: Das Lace-Monster.

Lacemonster

Ich stricke seit August letzten Jahres immer mal wieder daran herum und es ist definitiv eines jener Projekte, die mehr fürs Herz als fürs Hirn sind. Und wie es zum Lace-Monster kam, ist auch ein lange Geschichte.

Im Lacestrick-Thread im grünen Forum meines Vertrauens stieß ich auf das Buch ‚Victorian Lace today‘ von Jane Sowerby. Diese Dame hatte historische Strickanleitungen des 19. Jahrhunderts in heutige Strickschriften übersetzt und als Buch herausgebracht – für eine innere Steampunkerin und Strickliesel wie mich ein gefundenes Fressen. Und so musste ich das Buch auch unbedingt haben. Amazon erklärte mir, dass das Buch leider vergriffen sei, also probierte ich es über booklooker, wo es mir mit einer Versandzeit von 4 Wochen versprochen wurde. Ich wartete also brav von Februar bis Juni und nichts geschah, bis Ende Juni eine Mail eintrudelte, dass das Buch leider nicht bestellbar sei. Na gut, dann setzte ich die Buchhändlerin meines Vertrauens (zu finden unter http://www.buchhandlung-wortspiel.de ) auf das Buch an und keine zwei Wochen später konnte ich es abholen.

Mein absoluter Traum war ja das viktorianische Strickcape, aber bevor ich mich daran wagte, wollte ich erst einmal ausprobieren, ob ich mit dem Buch klar komme. Vor ein paar Jahren hatte ich einmal 500 g handgefärbte Sockenwolle von Zitron im Muster Thundra gekauft, die ich teilweise zu einem Pullover verarbeitet hatte, der mir dann doch nicht wirklich gefiel. Also bot es sich geradezu an, ein Sampler-Tuch mit vielen verschiedenen Mustern daraus zu stricken. Auch wenn aufgrund der Handfärbung die Farbverteilung bei jedem Knäuel anders ist – egal!

Und so begann der lange Weg des Lace-Monsters. Der Name ist definitiv angemessen, denn das Ding wird wirklich riesig.  Mittlerweile bin ich schon weiter als auf den Foto und habe etwa drei Viertel des Innenteils geschafft.

Und es gibt auch noch Neues von der Witcher-Front: Ich habe zwecks der Beschreitung des Iorveth-Pfads wieder von vorn angefangen und versuche krampfhaft, mich irgendwie bei den missgünstigen Elfen einzuschleimen. Eine neue Let’s Play-Folge gibt es, sobald ich in dieser Hinsicht erfolgreich war.

Beitragsnavigation