Zum Anker und Oktopus

Anarcho-Handarbeiten, Gitarrenlärm, Nerdic Walking und andere Welten

Archiv für das Schlagwort “Metalkissen”

My Little Evil Bad Pony

Musik: Sabaton – Blood of Bannockburn

Meine Freundin AdoraBelle erreichte kürzlich Epic Level und da musste natürlich ein passendes Geschenk her. Sie wünschte sich Dinge für ihre neue Wohnung und was lag da näher als eines meiner mittlerweile berüchtigten Metalkissen?

AdoraBelle mag Iron Maiden und My Little Pony, da ergab sich das Motiv mehr oder weniger von allein und ich war teilweise erstaunt, welche lange nicht benutzten Stickgarnfarben ich in den Tiefen meines Vorrats noch fand. Die Vorlage für das Pony stammt aus dem Internet und wurde von mir entsprechend modifiziert. Es war gar nicht so einfach, ein Pony zu finden, das angemessen grimmig und pöööhse dreinschaut.

pony1

Der Schriftzug ist wie immer mit Stoffmalfarbe schabloniert und anschließend umstickt. Als Stoff musste schwarze Ditte herhalten. So langsam muss ich mal wieder zum Möbelschweden, da meine Vorräte sich langsam dem Ende neigen. Zum Schluss gab es noch einen ‚Für Dich mit Trve Metal Hatred handgemacht‘-Anhänger und ansonsten habe ich auf jeglichen weiteren Schnickschnack verzichtet. Das hätte nur vom Pony abgelenkt.

pony2

Das Kissen war bei seiner neuen Besitzerin ein voller Erfolg und nun habe ich Lust, mir auch mal eins zu machen. Bloß welche Band? Und welches Design? Und ich habe ja eigentlich noch so viele UFOs hier herumliegen…

Advertisements

Omnis, Omnia… Latein ist 15 Jahre her.

Musik: Alestorm – Sunset of the Golden Age

Nachdem es heute erfolgreich verschenkt wurde, kann ich hiermit Metalkissen Nummer 3 präsentieren. Obwohl ich mittlerweile aufgeklärt wurde, dass Omnia gar keinen Metal spielen. Aber egal, die Kissenreihe hat ihren Namen und dabei bleibt es auch. Also nun das Omnia-Kissen, bei dem ich zum ersten Mal eine neue Schablonentechnik mit Klebefolie ausprobiert habe. Tolle Sache. Zwar sind die Schablonen nicht wiederverwendbar, aber die Ränder werden viel sauberer als mit schlichten Plastikordnerresten, weil dank der Klebeeigenschaften der Folie die Stoffmalfarbe nicht so leicht unter die Ränder laufen kann. Farblich habe ich mich bei dem Kissen am Sofa der neuen Besitzerin orientiert und auch den Rest des rosa Stoffs vom Manowar-Kissen bin ich dank einer Stofffarbe-Pantschaktion im Kochtopf, die in einem Weinrot endete, noch losgeworden.

Omniakissen1

Metalkissen Nummer 2

Musik: Arch Enemy – My Apocalypse

Als der Tilmensch bei der Wohnmobil-Einweihung des rosa Manowar-Kissens ansichtig wurde, meinte er, dass so ein Kissen ihm auch gefallen würde. Also habe ich mich zu seinem Geburtstag an die Maschine gesetzt, fleißig mit Stoffmalfarbe und Schimmelentferner herumgesaut und aus dem unergründlichen Vorrat an Flecktarn ein Endzeit-Iron Maiden-Kissen für sein neues Sofa zusammengebastelt. Erkenntnis Nummer 1: Schimmelentferner hat auf meine Camostoffe so gut wie überhaupt keine Wirkung. Erkenntnis Nummer 2: Je nachdem, ob der Stoff feucht oder trocken ist, lassen sich mit dem Schimmelentferner sehr unterschiedliche Effekte erzielen. Dank des Kissens habe ich auch immerhin einen der Tarnstoffe bis auf ein paar kleine Restfitzel aufbrauchen können. Das macht -1 für den Stoffberg, Yeah!

Maidenkissen1

Ansonsten ist handarbeitstechnisch gerade nicht viel los, denn Promovieren frisst Zeit. Aber das nächste hirnrissige Projekt steht schon in den Startlöchern. Kleiner Spoiler: Es wird Zahnräder geben. Viele Zahnräder.

Trve Pillow of Steel

Musik: Manowar – Warriors of the World

Manowar. Der Heino des Heavy Metal. Kaum jemand gibt zu, sie zu hören, aber wenn irgendwo mal ein Lied von ihnen läuft, kennen trotzdem fast alle den Text. Hin und wieder gibt es Momente, da brauche ich einfach Manowar. Als ich 2002 im Bremer Planetarium jobbte, gab es nichts Schöneres als zwischen zwei Vorführungen beim Einstellen des Projektors einmal ‚Warriors of the World‘ durch die Boxen zu schießen – die Kuppel hat einfach eine Wahnsinnsakustik und das Damm-da-da-damm-da-da des Intros war da perfekt um einmal kurz das Hirn frei zu pusten bevor die nächsten Besucher kamen.

Nun hat sich der beste Manowar-Fan der Welt ein Wohnmobil gekauft und da konnte ich es nicht lassen, ein kleines Geschenk zum Einzug zu nähen, damit es gleich etwas wohnlicher wird. Also habe ich die Zähne zusammengebissen, 30 cm Stoff in einer ihrer Lieblingsfarben besorgt und mich ans Werk gemacht, und es entstand das rosa-lila Manowar-Kissen aus der Hölle. Das Blut der Schlacht auf meinem Schwert meiner Nähmaschine wird niemals trocknen.

Manowar1

Der beste Manowar-Fan der Welt hat sich sehr gefreut.

Beitragsnavigation